Rechtsprechungs-
 datenbank

Dublin-Verordnung

Die sogenannte Dublin-Verordnung ist eine europarechtliche Verordnung, die Regelungen zur Bestimmung des Mitgliedstaates festlegt, der für die Durchführung eines Asylverfahrens (Verfahren zur Feststellung des internationalen Schutzbedarfs) zuständig ist.

 Die Dublin-III-Verordnung 604/2013 vom 26.06.2013 ist am 19.07.2013 in Kraft getreten.

  • Deutscher Text: Dublin-III-Verordnung - Verordnung Nr. 604/2013 zur  Festlegung der  Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist (Neufassung)

  • Englischer Text: undefinedRegulation No 604/2013 of the European Parliament and of the Council establishing the criteria and mechanisms for determining the Member State responsible for examining an application for international protection lodged in one of the Member States by a third-country national or a stateless person (eng.)

 

Ergänzend dazu: Durchführungsverordnung (EU) Nr. 118/2014 vom 30.01.2014.

 


Dublin II-Verordnung vom 18.02.2003

 

Council Regulation (EC) No 343/2003 establishing the criteria and mechanisms for determining the Member State responsible for examining an asylum application lodged in one of the Member States by a third-country national (eng.)


undefinedDublin-II-Verordnung (deut.)

 

 

ergänzend dazu die undefinedDurchführungsverordnung Nr. 1560/2003 vom 02.09.2003 sowie die undefinedÄnderungsverordnung 1103/2008/EG vom 22.10.2008.

 


Anwendung der Dublin II-Verordnung in Nicht-EU-Staaten

 

Amnesty International AWO Caritas Deutsches Rotes Kreuz Diakonie Der Paritätische Gesamtverband Pro Asyl Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland UNHCR