Rechtsprechungs-
 datenbank

Neu bei uns: Neuauflage der Basisinformationen zum Asylverfahren

Ort:
Veranstalter:
17.08.2017

Unsere Basisinformationen Nr. 1 mit einem Überblick zum Asylverfahren sind ab sofort in einer Neuauflage bei www.asyl.net abrufbar. Darüber hinaus sind auch die Basisinformationen Nr. 5, die das Antidiskriminierungsrecht behandeln, nun zum Download verfügbar.

Die Basisinformationen für die Beratungspraxis erscheinen in loser Folge. Sie bieten ohne Anspruch auf Vollständigkeit auf je acht Seiten einen Überblick zum jeweiligen Thema und sind besonders für Personen gedacht, die keine Fachleute auf dem Gebiet des Flüchtlings- und Migrationsrechts sind. Gut geeignet sind sie somit auch als Material für Schulungen und Informationsveranstaltungen.

Aufgrund zahlreicher Änderungen in Gesetz und Praxis wurden die 2015 erstmals erschienenen Basisinformationen Nr. 1 vollständig überarbeitet. Sie behandeln die einzelnen Abschnitte des Asylverfahrens von der Ankunft in Deutschland bis zur Entscheidung bzw. der möglichen Einlegung von Rechtsmitteln. Die Darstellung wird ergänzt durch Fallbeispiele, Schemata und Literaturhinweise.

Die Basisinformationen Nr. 5 beschäftigen sich mit dem Thema "Rechtlicher Diskriminierungsschutz für Flüchtlinge, Asylsuchende und Personen mit einer Duldung". Erläutert wird, unter welchen Umständen Benachteiligungen in verschiedenen Lebensbereichen im rechtlichen Sinne als Diskriminierung angesehen werden kann und mit welchen rechtlichen Instrumenten ggf. dagegen vorgegangen werden kann. Diese Ausgabe der Basisinformationen wurde von Doris Liebscher vom Büro für Recht und Wissenschaft erarbeitet und liegen jetzt ebenfalls zum Download vor.

  • Die Basisinformationen sind hier abrufbar. In nächster Zeit sollen auch wieder gedruckte Exemplare zur Bestellung zur Verfügung stehen, über die Bestellbedingungen informieren wir ebenfalls unter diesem Link.
Amnesty International AWO Caritas Deutsches Rotes Kreuz Diakonie Der Paritätische Gesamtverband Pro Asyl Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland UNHCR