Vorbereitungshaft

Kann über eine Ausweisung nicht sofort entschieden werden oder würde die Abschiebung sonst wesentlich erschwert oder vereitelt, kann eine Person in sogenannte Vorbereitungshaft genommen werden (siehe § 62 Abs. 2 AufenthG).

Die Vorbereitungshaft muss zuvor durch eine Richterin oder einen Richter angeordnet worden sein und darf in der Regel nicht länger als sechs Wochen andauern.

Materialien

  • Übersicht der BGH-Rechtsprechung zur Abschiebungshaft von Richterin am BGH Prof. Dr. Johanna Schmidt-Räntsch (Stand: September 2017).
  • Übersicht des Deutschen Caritasverbands „Ausweisung, Abschiebung und freiwillige Rückkehr“ (Stand: Februar 2017).
  • Bericht von Pro Asyl zur Abschiebungshaft in Deutschland (Stand: Juli 2013).
  • Policy Paper des Deutschen Instituts für Menschenrechte zur Dauer der Haft und der Inhaftierung von Minderjährigen (Stand: März 2011).
  • weitere Materialien

Links

  • Link zur Übersicht von socialnet zur Abschiebungshaft (Stand: Juni 2018).
  • Link zum „Leitfaden für Flüchtlinge“ des Flüchtlingsrats Niedersachsen mit einer Überblick zur Abschiebungshaft, der Durchführung einer Abschiebung und deren Folgen (Stand: März 2018). 
  • Link zu den Materialien der Refugee Law Clinic Berlin zur „Aufenthaltsbeendigung“ (Stand: Februar 2018).