Erlaubnis zum Daueraufenthalt - EU

Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt EU ist ein unbefristeter Aufenthaltstitel, der der Niederlassungserlaubnis weitestgehend gleichgestellt ist und wie sie auch der Verfestigung des Aufenthalts dient (siehe § 9a AufenthG). Er wurde in Umsetzung der sogenannten EU-Daueraufenthaltsrichtlinie in das Aufenthaltsgesetz aufgenommen.

Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt EU kann grundsätzlich erhalten, wer sich seit fünf Jahren mit einem Aufenthaltstitel in Deutschland aufhält. Weitere Voraussetzungen sind, dass der Lebensunterhalt gesichert ist, Wohnraum zur Verfügung steht, Kenntnisse über die deutsche Sprache sowie die Rechts- und Gesellschaftsordnung vorliegen und die Person keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung darstellt.

Anders als die Niederlassungserlaubnis berechtigt die Erlaubnis zum Daueraufenthalt EU auch zur Mobilität innerhalb der Europäischen Union, indem sie in den anderen Mitgliedstaaten ein Recht auf Erteilung eines befristeten Aufenthaltstitels verleiht. Entsprechend wird einer Person, die in einem anderen EU-Mitgliedstaat eine Aufenthaltsrecht im Sinne der Daueraufenthaltsrichtlinie erworben hat, in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis für bis zu 90 Tage erteilt (siehe § 38a AufenthG).

Materialien

  • Fachinformationen der GGUA Flüchtlingshilfe zum Asyl- und Aufenthaltsrecht (Stand: August 2017).
  • Arbeitshilfe der GGUA Flüchtlingshilfe zum Aufenthalt und Arbeitsmarktzugang in Deutschland für Personen mit Daueraufenthaltsrecht in einem anderen EU-Staat (Stand: Juni 2014).