Kindertagesbetreuung

Für alle Kinder, die älter als ein Jahr sind und ihren rechtmäßigen Lebensmittelpunkt in Deutschland haben, besteht einen Anspruch auf einen Platz in einer Einrichtung zur Kindertagesbetreuung, zum Beispiel in einer Kita oder einem Kindergarten.

Der Anspruch von Kindern Geflüchteter richtet sich daher nach den Bestimmungen, die auch für Kinder mit deutscher Staatsangehörigkeit gelten sowie dem Alter des Kindes. So ist etwa in vielen Bundesländern Voraussetzung, dass die Eltern berufstätig sind oder sich in einer Ausbildung befinden.

Auch Kinder mit einer ausländerrechtlichen Duldung haben einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz. Kinder ohne Dokumente können aufgenommen werden, haben aber keinen rechtlichen Anspruch darauf.

Kindern, die sich noch mit Aufenthaltsgestattung im Asylverfahren befinden, wird in vielen Bundesländern erst dann der Zugang zu einer Kindertagesbetreuung gewährt, wenn sie nicht mehr in einer Erstaufnahmeeinrichtung leben. Dies wird damit begründet, dass erst mit dem Umzug in die Kommunen ein Lebensmittelpunkt in Deutschland entstehe.

Materialien

Links

  • Link zur Webseite des deutschen Bildungsservers mit Informationen zu Flüchtlingskindern in Kitas.
  • Link zur „Landkarte Kinderrechte“ des Deutschen Instituts für Menschenrechte mit Informationen zum Zugang zu Kita und Schule in den Bundesländern.
  • Link zur Webseite des Bundesverbands für deutsche Kindertagespflege mit mehrsprachigen Informationen für Eltern
  • Link zur Webseite www.fluechtlingshelfer.info mit vielen Informationsangeboten zum Zugang zur Kindertagesbetreuung.