Mehrstaatigkeit/Doppelte Staatsbürgerschaft

Von Mehrstaatigkeit spricht man, wenn eine Person mehr als eine – in der Regel zwei, selten mehr – Staatsangehörigkeiten besitzt. Im politischen Diskurs gebräuchlicher ist der Ausdruck „doppelte Staatsangehörigkeit“. Sie kann sowohl von Geburt an als auch aufgrund einer Einbürgerung bestehen.

Materialien

  • Leitfaden der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration „Deutsches Staatsangehörigkeitsrecht“ (Stand: Dezember 2014).
  • Beitrag im Asylmagazin von Dirk Siegfried: »Gedenke Deiner Ahnen« – Zum Beschluss des BVerfG vom 17.12.2013 zur behördlichen Vaterschaftsanfechtung (Stand: März 2014).
  • Informationsbroschüre der Integrationsbeauftragten des Bunds „Wege zur Einbürgerung“ (Stand: Februar 2014).
  • Beitrag im Asylmagazin von Mecbure Pesenoglu und Martin Weimann: Einbürgerung in Deutschland – Entwicklung und Bedeutung für die Beratungspraxis (Stand: September 2013).
  • weitere Materialien

Links

  • Link zu Informationen der GGUA Flüchtlingshilfe zum Einbürgerungstest.
  • Link zur Webseite des Auswärtigen Amtes zum Staatsangehörigkeitsrecht mit weiterführenden Links und Informationen.