AWO-Stellungnahme zu den geplanten AnkER-Zentren

Der Bundesverband der AWO hat in einer Stellungnahme vom 5. Juni 2018 die Pläne der Bundesregierung für die sogenannten AnkER-Zentren kritisiert.

2018-06 AWO zu AnkER-Zentren

Im September 2018 sollen nach den Plänen des Bundesinnenministeriums die ersten sogenannten AnkER-Zentren als Pilotprojekte eröffnet werden. Der AWO Bundesverband kritisiert die bislang bekannt gewordenen Details und erhebt u.a. diese Forderungen:

  • Verringerung der maximal zulässigen Aufenthaltsdauer, insbesondere auch für Familien und weitere besonders schutzbedürftige Personengruppen;
  • Einführung eines Verfahrens zur Feststellung besonderer Bedürfnisse von "vulnerablen" (besonders schutzbedürftigen) Personen;
  • Zugang zum Schulunterricht für geflüchtete Kinder und Jugendliche;
  • Inobhutnahme von unbegleiteten Minderjährigen durch die Jugendämter;
  • Unabhängige Asyl- und Verfahrensberatung vor der Anhörung und Zugang zu unabhängiger Beratung auch nach der Entscheidung.

Hinweis

Aufgrund vielfältiger Gesetzesänderungen können einzelne Arbeitshilfen in Teilen nicht mehr aktuell sein. Wir bemühen uns, so schnell wie möglich eine aktualisierte Version zu verlinken. Bis dahin bitten wir Sie, auf das Datum der Publikation zu achten und zu überprüfen, ob die Informationen noch korrekt sind.

fluechtlingshelfer.info

Weitere Informationen und Materialien bei 

Thema Familiennachzug