VG Frankfurt a.M.

Merkliste
Zitieren als:
VG Frankfurt a.M., Urteil vom 14.06.2007 - 2 E 1862/06.A(1) - asyl.net: M10814
https://www.asyl.net/rsdb/M10814
Leitsatz:
Schlagwörter: Irak, Abschiebungshindernis, zielstaatsbezogene Abschiebungshindernisse, Racheakte, Blutrache, Shamar, interne Fluchtalternative, Glaubwürdigkeit
Normen: AufenthG § 60 Abs. 7
Auszüge:

Der angefochtene Bescheid ist aber rechtswidrig und verletzt den Kläger in seinen Rechten, soweit darin festgestellt wird, dass die Voraussetzungen des § 60 Abs.7 AufenthG nicht vorliegen. Denn für den Kläger bestünde im Fall seiner Rückkehr eine erhebliche konkrete Gefahr für Leib und Leben. Das Gericht ist nach der eingehenden informatorischen Anhörung des Klägers in der mündlichen Verhandlung davon überzeugt, dass er den Irak seinerzeit aus Furcht vor den Nachstellungen des ... verlassen hat. Das Gericht hat aufgrund seines Vorbringens keine Zweifel daran, dass der Kläger eine juristische Ausbildung absolviert und mehrere Jahre als Vernehmungsbeamter beim Gericht seiner Heimatstadt gearbeitet hat. Seine Einlassungen hierzu waren durchweg spontan und stimmig. Gleiches gilt in Bezug auf die konkreten fluchtauslösenden Umstände. Der Kläger konnte gegenüber dem Gericht die Einzelheiten dieses Ermittlungsverfahrens in ebenso konsistenter Weise schildern wie die Repressalien durch den Vater des des Totschlags beschuldigten Jungen. Dass er als Kurde die Flucht wählte anstatt bei den Behörden seines Landes Schutz zu suchen, ist plausibel. Die vom Kläger gehegte Befürchtung, dass er auch heute noch mit Bedrohungen rechnen müsse, ist nicht nur hypothetischer Natur, sondern real. Der arabische Stamm der Shamar, der hauptsächlich im nördlichen Teil des Irak siedelt, ist groß und einflussreich (vgl. Neue Züricher Zeitung vom 30.03.2003, "Suche nach dem Demokratie-Modell für den Irak"). Der Kläger hat in der mündlichen Verhandlung überzeugend dargelegt, dass die Familie des getöteten kurdischen Jungen wegen des Fehlurteils auf eine Korrektur dränge und dass deswegen der Clan des seinerzeit Beschuldigten ihn, den Kläger, unter Druck setzen und bedrohen werde. Es ist dem Kläger, der familiären Rückhalt nur im nördlichen Teil des Irak hat, und dem es als Kurde von Rechts wegen nicht angesonnen werden kann, in den südlichen Provinzen des Irak Zuflucht zu nehmen, deswegen nicht zuzumuten, in sein Heimatland zurückzukehren.