OVG Hamburg

Merkliste
Zitieren als:
OVG Hamburg, Beschluss vom 22.11.2012 - 3 So 71/12 - asyl.net: M20327
https://www.asyl.net/rsdb/M20327
Leitsatz:

Zu den "Familienangehörigen" i.S. des § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 AufenthG zählen die aus Eheleuten bzw. den Eltern und Kindern bestehenden Mitglieder der Kleinfamilie i.S. des Art. 6 Abs. 1 GG, nicht die Großeltern, Enkel und Schwiegerkinder. Art. 8 Abs. 1 EMRK gebietet keine andere Auslegung.

(Amtlicher Leitsatz)

Schlagwörter: Familienangehörige, Kleinfamilie, Kernfamilie, Großeltern, Enkel, Schwiegerkinder, Schutzbereich, besonderer Ausweisungsschutz, Sonstige Familienangehörige,
Normen: AufenthG § 56 Abs. 1 S. 1 Nr. 4, GG ARt. 6 Abs. 1, EMRK Art. 8 Abs. 1,
Auszüge:

[...]

aa) Das Verwaltungsgericht hat zu Recht angenommen, dass es auf Ausweisungsschutz gemäß § 56 AufenthG nicht bei der Prüfung der Frage ankommt, ob überhaupt ein Ausweisungsgrund im Sinne des § 5 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG gegeben ist (vgl. BA S. 12 oben: "an dieser Stelle der Prüfung"). Diese Rechtsauffassung ist zutreffend (vgl. BVerwG, Urt. v. 16.07.2002 – 1 C 8/02 –, BVerwGE 116, 378; Urt. v. 28.09.2004 – 1 C 10/03 –, BVerwGE 122, 94, zum entsprechend formulierten Versagungsgrund des § 7 Abs. 2 Nr. 1 AuslG 1990; Bäuerle in GK-AufenthG, § 5 Rn. 95 ff; Hailbronner, AufenthG, § 5 Rn. 26 ff.).

bb) Soweit der Antragsteller meint, zu seinen Familienangehörigen im Sinne des § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 AufenthG gehörten auch die deutschen Enkelkinder und die Schwiegertochter, und der daraus folgende Ausweisungsschutz müsse zu dem Ergebnis führen, dass ihm im Hinblick auf seine beiden vergleichsweise geringfügigen strafrechtlichen Verurteilungen kein Ausweisungsgrund entgegengehalten werden dürfe, bleibt auch dieses Argument ohne Erfolg. Das Beschwerdegericht teilt diese Rechtsauffassung nicht. § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 AufenthG ist im Lichte des engeren Familienbegriffs von Art. 6 Abs. 1 GG zu verstehen, der die Beziehung zu Enkeln bzw. Schwiegerkindern nicht umfasst (so auch: Hailbronner, AuslR, Stand Februar 2009, § 56 AufenthG Rn. 14; Alexy in: HK-AuslR, 2008, § 56 AufenthG, Rn. 11). Es bedarf daher hier keiner Ausführungen zu dem Thema, welches Gewicht ggf. ein aus § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 und Satz 2 AufenthG folgendes Ausweisungsverbot überhaupt bei der Prüfung der Frage hat, ob von der Regelerteilungsvoraussetzung des § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AufenthG eine Ausnahme zu machen ist.

aaa) Zu den Familienangehörigen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 GG zählen Enkel und Schwiegertöchter nicht; der verfassungsrechtliche Begriff der Familie im Sinne dieser Bestimmung umfasst allein die aus Eheleuten, Eltern und Kindern bestehende Kleinfamilie (vgl. BVerfG, Beschl. v. 10.11.1981, NVwZ 1982, 187, 188; Beschl. v. 24.2.1989, 1 BvR 136/86, juris; Beschl. v. 18.12.2008, NJW 2009, 1133, juris Rn. 13, der die Beziehung von Großeltern und Enkeln unmittelbar allein unter den Schutz von Art. 2 Abs. 1 GG stellt). Allerdings werden diese Angehörigen nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) mit umfasst von dem Schutz des Familienlebens im Sinne des Art. 8 EMRK (vgl. EGMR, Urt. v. 13.6.1979, NJW 1979, 2449, 2452). Dass es die im Rang eines Bundesgesetzes stehende (vgl. BVerfG, Beschl. v. 18.12.2008, a. a. O., Rn. 23) Europäische Menschenrechtskonvention jedoch gebieten würde, unter Familienangehörigen im Sinne des § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 AufenthG jenseits von Eltern und Kindern auch (sämtliche) andere Angehörige zu verstehen, die in den weiten Schutzbereich des Art. 8 Abs. 1 EMRK fallen, ist nicht anzunehmen. Dies ergibt sich aus den folgenden Erwägungen:

Die Eröffnung des Schutzbereichs von Art. 8 Abs. 1 EMRK an sich bedingt noch kein bestimmtes Ergebnis wie etwa besonderen Ausweisungsschutz, sondern löst bei der Prüfung möglicher Eingriffe in diesen Schutzbereich nur eine Pflicht zur Berücksichtigung der familiären Verhältnisse und ein Gebot zur Abwägung der Umstände des Einzelfalls nach Maßgabe des Verhältnismäßigkeitsprinzips (vgl. Art. 8 Abs. 2 EMRK) aus. Geht es um den Schutz des Familienlebens, so ist das Ergebnis der Abwägung bestimmt durch die Intensität der familiären Beziehungen im jeweiligen Einzelfall und der Schärfe eines möglichen Eingriffs in Gestalt einer Trennung von Familienangehörigen. Diese einzelfallbezogene, tendenziell ergebnisoffene Prüfung passt nicht zu der Struktur der Regelung in § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 AufenthG, die allein auf das Merkmal der Eigenschaft eines "Familienangehörigen" abstellt und daran ggf. ohne weitere Abwägung unmittelbar die Zwischenrechtsfolge des besonderen Ausweisungsschutzes knüpft. Es ist nicht ersichtlich und es wäre auch nicht einleuchtend, dass der Gesetzgeber den besonderen Ausweisungsschutz des § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 AufenthG ohne weiteres jedem Ausländer zukommen lassen wollte, der unter den weiten Begriff des Familienangehörigen im Sinne des Art. 8 Abs. 1 EMRK fällt, ohne dabei das Korrektiv der Verhältnismäßigkeitsprüfung nach Art. 8 Abs. 2 EMRK mit aufzunehmen. Art. 8 EMRK gebietet auch keine derartige Auslegung. Die durch diese Norm gebotene Berücksichtigung der familiären Situation im Rahmen der Einzelfallprüfung lässt sich vielmehr ohne inhaltliche Einschränkung auf angemessene Weise vornehmen bei der Prüfung der Verhältnismäßigkeit einer Ausweisung (soweit es um eine solche geht). Das Gleiche gilt bei der hier maßgeblichen Prüfung, ob ein objektiv vorliegender Ausweisungsgrund der Erteilung eines Aufenthaltstitels gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AufenthG als Regelfall entgegensteht oder davon ob wegen besonderer Umstände eine Ausnahme zu machen ist, sowie bei der (sich im Rahmen des § 31 AufenthG nicht stellenden (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v. 21.7.2010, AuAS 2010, 256, juris Rn. 12) Frage, ob gemäß § 27 Abs. 3 Satz 2 AufenthG nach Ermessen von der Regelerteilungsvoraussetzung des § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AufenthG abgesehen wird. [...]