VGH Hessen

Merkliste
Zitieren als:
VGH Hessen, Urteil vom 01.03.2006 - 8 UE 3766/04.A - asyl.net: M8290
https://www.asyl.net/rsdb/M8290
Leitsatz:

Flüchtlingsanerkennung für allein erziehende Mutter wegen drohender nichtstaatlicher Verfolgung in Afghanistan.

 

Schlagwörter: Afghanistan, Flüchtlingsfrauen, geschlechtsspezifische Verfolgung, nichtstaatliche Verfolgung, alleinstehende Frauen, alleinerziehende Frauen, Situation bei Rückkehr, Schutzbereitschaft, Schutzfähigkeit, Kabul, nichteheliche Kinder, westliche Orientierung
Normen: AufenthG § 60 Abs. 1
Auszüge:

Flüchtlingsanerkennung für allein erziehende Mutter wegen drohender nichtstaatlicher Verfolgung in Afghanistan.

(Leitsatz der Redaktion)

 

Denn jedenfalls ist im Falle der Klägerin auch unter Zugrundelegung des gewöhnlichen Prognosemaßstabs der beachtlichen Wahrscheinlichkeit (erstmaliger) politischer Verfolgung im Falle der Rückkehr in das Heimatland davon auszugehen, dass sie dort einer konkret auf ihre Person zielenden geschlechtsspezifischen Verfolgung im Sinne des § 60 Abs. 1 AufenthG wegen ihres "unislamischen Verhaltens" ausgesetzt wäre, durch die ihr Leben, ihre körperliche Unversehrtheit oder ihre Freiheit bedroht wäre.

Die Klägerin wäre im Falle ihrer Rückkehr nach Afghanistan nach ihren vom Verwaltungsgericht als überzeugend und glaubhaft bewerteten Darlegungen, an denen zu zweifeln auch der Berichterstatter des Senats keinen Anlass sieht, ohne den Schutz ihrer Familienangehörigen.

Die danach als unverheiratete alleinstehende junge Mutter mit zwei nichtehelichen Kindern verschiedener Väter nach einem fast sechsjährigen Aufenthalt im westlichen Ausland nach Afghanistan zurückkehrende Klägerin müsste dort, und zwar auch im Raum Kabul, nicht nur nach den vom Verwaltungsgericht herangezogenen, sondern auch nach den vom Berichterstatter des Senats in seiner gerichtlichen Verfügung vom 13. Dezember 2005 benannten neueren Erkenntnismitteln mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit eine wegen ihres "unislamischen Verhaltens" konkret auf ihre Person bezogene geschlechtsspezifische Verfolgung befürchten.

Aus diesen neueren Erkenntnissen ergibt sich - über die überzeugenden und zur Vermeidung von Wiederholungen hier in Bezug genommenen Ausführungen des Verwaltungsgerichts hinaus - zur Situation von alleinstehenden und dem dort herrschenden Moralkodex nicht entsprechenden Frauen in Afghanistan nämlich im Wesentlichen Folgendes: ...