VG Karlsruhe

Merkliste
Zitieren als:
VG Karlsruhe, Beschluss vom 09.02.2007 - A 9 K 1386/06 - asyl.net: M9606
https://www.asyl.net/rsdb/M9606
Leitsatz:
Schlagwörter: Gambia, Frauen, Flüchtlingsfrauen, geschlechtsspezifische Verfolgung, Genitalverstümmelung, Wolof, Schutzbereitschaft, offensichtlich unbegründet, ernstliche Zweifel, vorläufiger Rechtsschutz (Eilverfahren)
Normen: AsylVfG § 60 Abs. 1; AsylVfG § 36 Abs. 4; GG Art. 16a Abs. 4
Auszüge:

Der Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes gegen die Abschiebungsandrohung im Bescheid des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vom 22.11.2006 ist gemäß § 80 Abs. 5 VwGO i. V. m. §§ 80 Abs. 2 S. 1 Nr. 3 VwGO, 75, 36 Abs. 3 S. 1 AsylVfG statthaft und auch sonst zulässig. Der Antrag ist auch begründet; denn an der Rechtmäßigkeit des angegriffenen Verwaltungsaktes bestehen ernstliche Zweifel (Art. 16 a Abs. 4 GG i.V.m. § 36 Abs. 4 AsylVfG).

Die Antragstellerin trägt zur Begründung ihres Asylantrags vor, ihr drohe bei Rückkehr nach Gambia erneute Genitalverstümmelung. Zwar mag es nach vorliegenden Erkenntnisquellen so sein, dass bei der ethnischen Gruppe der Wolof, der die Antragstellerin angehört, die Praxis der Genitalverstümmelung nicht üblich ist. Dass dies offenbar nicht ausnahmslos gilt, hat die Antragstellerin im gerichtlichen Verfahren durch die Vorlage einer frauenärztlichen Bescheinigung belegt, der zur Folge sie bereits beschnitten worden ist. Die Gefahr eines erneuten derartigen Eingriffs lässt sich auch nicht unter Hinweis auf ihr Alter von mittlerweile 21 Jahren offensichtlich ausschließen, auch wenn es so sein mag, dass eine Genitalverstümmelung üblicherweise nur bis zum Alter von 16 oder 18 Jahren vorgenommen wird, worauf das Bundesamt in dem angefochtenen Bescheid verweist. Schließlich ist es in rechtlicher Hinsicht durchaus in Betracht zu ziehen, dass die von der Antragstellerin geltend gemachte Gefährdung von § 60 Abs. 1 S. 3 AufenthG erfasst wird; denn der gambische Staat lässt offenbar diesbezüglich jegliche Schutzbereitschaft vermissen (vgl. VG Minden, Urt. v. 16.11.2004 - 10 K 3424/03.A -, m. w. N.; zum rechtlichen Maßstab vgl. Hess. VGH, Urt. v. 23.03.2005 - 3 UE 3457104.A -, NVwZ-RR 2006, 504).