Sozialleistungen

Sozialleistungen in Deutschland ergeben sich im Wesentlichen aus den zwölf Teilen des Sozialgesetzbuches. Dazu zählen zunächst die Grundsicherung für Arbeitssuchende “Hartz IV” nach dem SGB II sowie die Sozialhilfe nach dem SGB XII als existenzsichernde Leistungen. Aber auch Leistungen der Ausbildungs- oder Arbeitsförderung, der gesetzlichen Versicherungen, der Kinder- und Jugendhilfe sowie für Menschen mit Behinderung fallen unter den Begriff der Sozialleistungen.

Der Anspruch auf Sozialleistungen ist innerhalb der verschiedenen Sozialleistungsbereiche grundsätzlich an bestimmte Voraussetzungen wie das Alter, die Erwerbsfähigkeit, die Hilfsbedürftigkeit sowie teilweise Beitragszahlungen geknüpft. Ob und welche Sozialleistungen Migrantinnen und Migranten in Deutschland erhalten, hängt zudem im Wesentlichen von ihrem Aufenthaltsstatus ab.

Materialien

  • Arbeitshilfe „Soziale Rechte“ des Paritätischen Gesamtverbands zum Arbeitsmarktzugang und Sozialleistungen für geflüchtete Menschen (Stand: Dezember 2016).
  • Arbeitshilfe der GGUA Flüchtlingshilfe zum Asylbewerberleistungsgesetz mit den ab 1. Januar 2017 geltenden Regelungen (Stand: Oktober 2016).
  • Leitfaden des Flüchtlingsrats Berlin zu „ALG II und Sozialhilfe für Ausländer“ (Stand: September 2016).

Links

  • Link zur Übersicht der GGUA Flüchtlingshilfe „AsylbLG, Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Grundsicherung?“.
  • Link zum „Leitfaden für Flüchtlinge“ des Flüchtlingsrats Niedersachsen mit Informationen zur sozialen Sicherung unter dem jeweiligen Aufenthaltstitel (Stand: Dezember 2016).
  • Link zu den Materialien und Arbeitshilfen des Berliner Flüchtlingsrats