Staatsangehörigkeit

Bis 2000 galt in Deutschland ausschließlich das Abstammungsprinzip. Ein Kind erwarb danach mit Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn mindestens ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit besaß.

Seit dem 1. Januar 2000 können auch Kinder, die nicht von einem Elternteil mit deutscher Staatsangehörigkeit abstammen, unter bestimmten Voraussetzungen die deutsche Staatsangehörigkeit mit Geburt erwerben, wenn zumindest ein Elternteil sich zum Zeitpunkt der Geburt mindestens acht Jahre rechtmäßig in Deutschland aufhält und im Besitz eines unbefristeten Aufenthaltsrechts (z.B. Niederlassungserlaubnis, Daueraufenthaltsrecht-EU, Freizügigkeitsrecht) ist (siehe § 4 Abs. 3 StAG).

Auch für Personen, die dauerhaft in Deutschland leben, besteht in vielen Fällen die Möglichkeit, sich einbürgern zu lassen

Schließlich erwerben auch Spätaussiedler*innen und ihre Familienangehörigen kraft Gesetzes die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn sie in Deutschland aufgenommen werden. 

Stand Dezember 2020

Materialien

  • Beitrag von Holger Hoffmann im Asylmagazin: Staatenlosigkeit - Rechte und rechtliche Folgen (Stand: September 2017).
  • Leitfaden der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration „Deutsches Staatsangehörigkeitsrecht“ (Stand: Dezember 2014).
  • Beitrag im Asylmagazin von Dirk Siegfried: »Gedenke Deiner Ahnen« – Zum Beschluss des BVerfG vom 17.12.2013 zur behördlichen Vaterschaftsanfechtung (Stand: März 2014).
  • Informationsbroschüre der Integrationsbeauftragten des Bunds „Wege zur Einbürgerung“ (Stand: Februar 2014).
  • Beitrag im Asylmagazin von Mecbure Pesenoglu und Martin Weimann: Einbürgerung in Deutschland – Entwicklung und Bedeutung für die Beratungspraxis (Stand: September 2013).
  • weitere Materialien

Links

  • Link zu Informationen der GGUA Flüchtlingshilfe zum Einbürgerungstest.
  • Link zur Webseite des Auswärtigen Amtes zum Staatsangehörigkeitsrecht mit weiterführenden Links und Informationen.

Bitte beachten:

Aufgrund vielfältiger Gesetzesänderungen können einzelne Arbeitshilfen in Teilen nicht mehr aktuell sein. Wir bemühen uns, so schnell wie möglich eine aktualisierte Version zu verlinken. Bis dahin bitten wir Sie, auf das Datum der Publikation zu achten und zu überprüfen, ob die Informationen noch korrekt sind.