Asylantragstellung nach Erteilung eines Aufenthaltstitels nach §§ 22, 23 oder 25 Abs.3 bis 5 AufenthG

Hat eine Person bereits einen Aufenthaltstitel, der ihr allerdings nicht im Rahmen eines regulären Asylverfahrens erteilt wurde, so verliert sie diesen Titel im Falle der Asylantragstellung.

Dies umfasst Fälle, in denen eine Person aufgrund völkerrechtlicher oder humanitärer Gründe aus dem Ausland aufgenommen wurde (§§ 22, 23 AufenthG), Abschiebungsverbote festgestellt wurden oder eine Abschiebung nicht möglich war (§ 25 Abs. 3 bis 5 AufenthG). Durch die Regelung soll dem Wechsel in das Asylverfahren der Anreiz genommen werden.

Bitte beachten:

Aufgrund vielfältiger Gesetzesänderungen können einzelne Arbeitshilfen in Teilen nicht mehr aktuell sein. Wir bemühen uns, so schnell wie möglich eine aktualisierte Version zu verlinken. Bis dahin bitten wir Sie, auf das Datum der Publikation zu achten und zu überprüfen, ob die Informationen noch korrekt sind.