Folge- und Zweitantrag

Wenn nach Ablehnung eines erstmalig gestellten Asylantrags (sog. Erstantrag) Änderungen eingetreten sind, ist es grundsätzlich möglich Folgeanträge zu stellen. Falls das Asylverfahren erfolglos in einem anderen europäischen Staat abgeschlossen wurde, handelt es sich um einen Zweitantrag.

Von einem Folgeantrag spricht man, wenn eine Person nach negativem Ausgang des Asylverfahrens in Deutschland erneut einen Antrag stellt (siehe § 71 AsylG). In diesem Fall wird ein weiteres Asylverfahren jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen durchgeführt: es müssen neue Gründe vorliegen, die erst nach der Ablehnung des Asylantrags entstanden sind (sogenannte Wiederaufgreifensgründe, siehe § 51 VwVfG). So müssen sich etwa die Verhältnisse im Herkunftsland erheblich geändert haben oder aber es liegen neue Beweise vor, die zu einer günstigeren Entscheidung geführt hätten. Zusätzlich erschwert wird der Erfolg eines Folgeantrages dadurch, dass er innerhalb von drei Monaten nach Eintritt der neuen Situation gestellt werden muss.

Ein Zweitantrag dagegen betrifft den Fall, dass eine Person, die bereits erfolglos ein Asylverfahren in einem sicheren Drittstaat durchlaufen hat, nun einen Asylantrag in Deutschland stellt. Ein solcher ist nur dann erfolgreich, wenn Deutschland nach der Dublin-III-Verordnung für seine Prüfung zuständig ist und zusätzlich Wiederaufgreifensgründe wie beim Folgeantrag vorliegen.

Materialien

  • Broschüre "Der Asylfolgeantrag", Erläuterungen zu den Voraussetzungen für die erneute Prüfung von Asylanträgen und zum Ablauf des Folgeverfahrens (Stand: Oktober 2018)
  • Arbeitshilfe „Grundlagen des Asylverfahrens“ des Paritätischen Gesamtverbands (Stand: Dezember 2016).
  • Hinweise zum Verfahren bei Folgeantragstellung, zu den Voraussetzungen des Wiederaufgreifens und zur subsidiären Schutzberechtigung von Asylsuchenden aus Afghanistan von RA Hubert Heinhold (Stand: Februar 2017).
  • Beitrag aus dem Asylmagazin von Maria Bethke und Stephan Hocks: Neues zum Zweitantrag (Stand: März 2017).
  • weitere Materialien

Links

  • Link zum Leitfaden des Flüchtlingsrates Niedersachsen mit Informationen zum Folgeantrag (Stand: März 2018).