Familienzusammenführung

Je nach den Umständen, in denen sich geflüchtete oder migrierte Familien befinden, sind gesetzlich unterschiedliche Möglichkeiten vorgesehen, um die Familieneinheit zu wahren oder wiederherzustellen.

Allgemein regelt das AufenthG den regulären Familiennachzug zu Deutschen und zu Drittstaatsangehörigen. Dabei enthält es spezielle Vorschriften, die den Nachzug zu Schutzberechtigten vereinfachen sollen.

Während des Asylverfahrens ist ein solcher Nachzug aus einem außereuropäischen Land nicht möglich. Wenn sich die Angehörigen einer asylsuchenden Person aber bereits in einem europäischen Land befinden, kann der Nachzug im Wege der Dublin-Familienzusammenführung erfolgen. Auch innerhalb Deutschlands ist die Familieneinheit zu wahren, daher sollen insbesondere während des Asylverfahrens enge familiäre Beziehungen geschützt werden.

Der Nachzug von Familienmitgliedern von EU-Staatsangehörigen ist nicht im AufenthG sondern im FreizügG/EU geregelt. Auch für die Familienmitglieder von türkischen Staatsangehörigen gelten spezielle Regelungen außerhalb des AufenthG.

Die Familienzusammenführung ist nach all diesen Regelungen grundsätzlich nur für Mitglieder der sogenannten Kernfamilie möglich. Je nach Regelung können auch weitere Angehörige nachziehen, meist aber nur im Ausnahmefall.

Von der Zusammenführung von Familienmitgliedern, die sich in anderen Staaten befinden zu unterscheiden ist der sogenannte Familienschutz. Dabei geht es nicht um den Nachzug von Angehörigen, sondern um den Schutzstatus, den Familienmitglieder von Schutzberechtigten ableiten können. Hierfür müssen sie sich allerdings schon in Deutschland befinden.

Materialien

  • Merkblatt des Informationsverbunds Asyl & Migration zur Familienzusammenführung, verfügbar in mehreren Sprachen (Stand: März 2018).
  • Asylmagazin 4/2017 mit Themenschwerpunkt „Familienzusammenführung“.
  • Handreichung des Deutschen Vereins zur Zusammenarbeit der Akteure im Bereich der Familienzusammenführung (Stand: Juni 2017).
  • Weiterführende Hinweise des Deutschen Vereins zur Familienzusammenführung (Stand: Juni 2017)..
  • Arbeitshilfe von Anna Schmitt und Sebastian Muy: „Aufnahme aus dem Ausland“ beim Familiennachzug (Stand: Juni 2017).
  • Fachinformationen des DRK zum Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten und zu Wartezeiten an deutschen Auslandsvertretungen (Stand: März 2017).

Links

  • Link zur Webseite familie.asyl.net mit umfassenden Informationen zur Familienzusammenführung.
  • Link zur Webseite w2eu.info – welcome to europe mit wichtigen Informationen für Flüchtlinge und Migranten, u.a. auch zur Familienzusammenführung.