Pflichten von Schutzsuchenden während des Asylverfahrens

Während des Asylverfahrens treffen Asylsuchende bestimmte Pflichten. Insbesondere relevant sind zum einen Mitwirkungspflichten im Verfahren selbst sowie zum anderen die Einschränkung der Bewegungsfreiheit, also die besondere Verpflichtung, für die Dauer des Asylverfahrens und teilweise darüber hinaus an einem bestimmten Ort zu verbleiben.

Materialien

  • Hinweise der GGUA Flüchtlingshilfe zur Einführung von Mitwirkungspflichten im Widerrufsverfahren durch das "Dritte Gesetz zur Änderung des Asylgesetzes" (Stand: Dezember 2018)
  • Leitfaden zur Passbeschaffung und Mitwirkungspflichten von Asylsuchenden, Geduldeten und anerkannten Schutzberechtigten vom Caritasverband und dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (Stand: Oktober 2018)
  • Infoblatt und Rechtsgutachten des Flüchtlingsrats Sachsen Anhalt zu Mitwirkungspflichten im Ausländerrecht (Stand: November 2017)
  • Arbeitshilfe „Grundlagen des Asylverfahrens“ des Paritätischen Gesamtverbands (Stand: Dezember 2016).
  • Basisinformationen Nr. 3 „Rechte und Pflichten von Asylsuchenden" (Stand: März 2016).
  • Hinweise zu § 33 AsylG – Einstellung des Asylverfahrens wegen „Nichtbetreibens“ von Johanna Mantel (Stand: September 2016).
  • Themenschwerpunkt Mitwirkungspflichten bei der Passbeschaffung im Asylmagazin 1-2/2018.
  • weitere Materialien

Links

  • Überblick auf fluechtlingshelfer.info zu den "Mitwirkungspflichten im Ausländerrecht".
  • Überblick auf fluechtlingshelfer.info zum Thema Residenzpflicht und Auslandsreisen.
  • Überblick auf fluechtlingsheler.info zu Mitwirkungspflichten bei der Passbeschaffung. 
  • Link zum Leitfaden des Flüchtlingsrats Niedersachsen mit umfassenden Informationen (Stand: März 2018).