Pflichten von Schutzsuchenden während des Asylverfahrens

Während des Asylverfahrens treffen Asylsuchende bestimmte Pflichten. Insbesondere relevant sind zum einen Mitwirkungspflichten im Verfahren selbst sowie zum anderen die Einschränkung der Bewegungsfreiheit, also die besondere Verpflichtung, für die Dauer des Asylverfahrens und teilweise darüber hinaus an einem bestimmten Ort zu verbleiben.

Stand: Oktober 2022

Materialien

  • Handreichung des schleswig-holsteinischen Zuwanderungsbeauftragten zu Mitwirkungspflichten (April 2022)
  • Broschüre (extern) des "IvAF-Netzwerk BLEIBdran" zu Residenzpflicht, Wohnsitzauflage und Wohnsitzregelung (Stand: Mai 2020).
  • Übersicht (extern) über Gerichtsentscheidungen zu Mitwirkungsverpflichten des Caritasverbands und des Netzwerk Integration Netwin³ (Stand: November 2021).
  • Leitfaden zur Passbeschaffung und Mitwirkungspflichten von Asylsuchenden, Geduldeten und anerkannten Schutzberechtigten vom Caritasverband und dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (Stand: Oktober 2018)
  • Infoblatt und Rechtsgutachten des Flüchtlingsrats Sachsen Anhalt zu Mitwirkungspflichten im Ausländerrecht (Stand: November 2017)
  • Basisinformationen Nr. 3 „Rechte und Pflichten von Asylsuchenden" (Stand: Juni 2022).
  • Hinweisezu § 33 AsylG – Einstellung des Asylverfahrens wegen „Nichtbetreibens“ von Johanna Mantel (Stand: September 2016).
  • Themenschwerpunkt Mitwirkungspflichten bei der Passbeschaffung im Asylmagazin 1-2/2018.
  • weitere Materialien

Links

  • Link zum Leitfaden des Flüchtlingsrats Niedersachsen mit umfassenden Informationen zur Residenzpflicht (Stand: Juli 2020).

Bitte beachten:

Aufgrund vielfältiger Gesetzesänderungen können einzelne Arbeitshilfen in Teilen nicht mehr aktuell sein. Wir bemühen uns, so schnell wie möglich eine aktualisierte Version zu verlinken. Bis dahin bitten wir Sie, auf das Datum der Publikation zu achten und zu überprüfen, ob die Informationen noch korrekt sind.